Aktuelles

                                                                                                                                              17.11.2020

 

"Die Presse" hat am 30.8.2020 einen Bericht über Fr. Dr. Moharram und SOS-Yemen veröffentlicht. Da es ein wirklich guter Artikel ist, möchten wir ihn für alle, die ihn damals nicht gelesen haben,  nun zum download anbieten unter: "links&media"                                                                                               

                                                                                                                                              30.08.2020                                                                                                                                  

 

Die Planungen zur "mobilen Klinik" für unterernährte Kinder schreiten voran.

Hier findet ihr demnächst das Konzept: link

Es gab erste vielversprechende Gespräche mit einem anderen Verein bezüglich einer gemeinsamen Umsetzung. Wir suchen weiterhin Partner, vor allem Sponsoren für das Fahrzeug, wahrscheinlich einen Toyota Land Cruiser.

Bis zur Umsetzung unterstützen wir weiterhin Frau Dr. Moharram beim Kauf von Milchpulver und sammeln Spenden für die "mobile Klinik".

 

                                                                                                                            27.04.2020

 

Leider ist es jetzt auch im Jemen soweit, es gibt den ersten offiziellen Covid-19 Fall!

https://orf.at/stories/3161430/

https://www.spiegel.de/…/coronavirus-buergerkriegsland-jeme…

Was es bedeutet wenn das Coronavirus auf ein schlecht funktionierendes Gesundheitssystem trifft kann man gerade weltweit in einigen Ländern sehen.
Was es bedeutet wenn es auf ein durch einen mehrjährigen Krieg völlig darnieder liegendes System trifft, mit einer durch Hunger geschwächten Bevölkerung will man sich gar nicht vorstellen. Schon die letzte Cholera- und Dengue-Fieber Epidemien haben einen traurigen Ausblick darauf geliefert.
Wir evaluieren gerade wie wir am besten helfen können, ein Ansatz sind leistbare Beatmungsgeräte, die gerade an einigen Orten in der Welt mit Hochdruck entwickelt werden.
In dieser schwierigen Zeit unterstützen wir natürlich weiterhin Frau Dr. Moharram in ihrem Kampf gegen Unterernährung und Hunger bei Kindern.
Bitte helft uns dabei!

03.01.2020

 

Wir freuen uns sehr darüber, dass es kurz vor Weihnachten möglich war, Dr. Moharram persönlich in Kairo zu treffen!  Dieses Treffen hat den Wunsch und die Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit und Unterstützung gestärkt.

 

Auf unsere Initiative hin hat die „Wiener Zeitung“ ein Interview mit Dr. Moharram geführt! Leider konnte es nicht wie geplant am Samstag, 4.1.2020  in der Printausgabe erscheinen. Wir geben noch Bescheid, wann es abgedruckt wird.

Sobald verfügbar, wird es auch hier auf der Website unter "links & media" zu finden sein.

[Nachtrag vom 21.1.2020: Das Interview mit Dr. Moharram ist in der Wochenendausgabe der Wiener Zeitung vom 18./19.1.2020 erschienen:

- Link zum Interview in der online-Ausgabe: "Mittlerweile brauchen alle im Jemen Hilfe"

- Link zum PDF-Download des Interviews unter "links & media" ]

 

Beim Treffen von SOS-Yemen-Gründer Christian Birkner mit Dr. Moharram in Kairo standen der Austausch über Möglichkeiten der weiteren Unterstützung  und sinnvolle weitere Projekte im Vordergrund – unter anderem auch die Planung des Projekts einer neuen mobilen Klinik. …mehr dazu können wir euch hoffentlich bald berichten.

 

Wir haben Dr. Moharram bei dieser Gelegenheit auch den Flyer von SOS-Yemen gezeigt. (Für den Flyer haben wir das Bild verwendet, das ihr auf der Website unter „Dr. Moharram“ seht: https://www.sos-yemen.com/dr-moharram/). Dr. Moharram war berührt, das Mädchen auf dem Bild zu sehen und erzählte, dass sich die kleine Aesha damals durch die Ernährung mit Spezialmilchpulver so schnell erholt hat, dass sie selbst es beim nächsten Besuch zunächst gar nicht wiedererkannt hatte. Das Mädchen – damals 6 Jahre - erkannte die Ärztin aber sehr wohl und war ihr sehr dankbar.

Schaut euch diese Bilder an – das kann eure Spende innerhalb von 2 Monaten bewirken!

 

Außerdem konnten wir Dr. Moharram auch Wasserfilter der Firma „Grifaid“ für erste „Feldtests“ mitgeben. Christian hat diese engagierte Firma im vergangenen Jahr auf der AidEx in Brüssel kennengelernt – sie hat freundlicherweise einen Teil der Filter gesponsert! Die Idee dahinter ist, dass ebenso wichtig wie das Milchpulver, die Sauberkeit des Wassers ist, mit dem es angerührt wird. (Seuchen wie Cholera sind im Jemen leider auch ein großes Thema.)

 

 

 Eure Spende macht einen großen Unterschied!

 

Dr. Ashwaq Moharram und SOS-Yemen-Gründer Mag. Christian Birnker beim Treffen am 22.12.2019 in Kairo
Dr. Ashwaq Moharram und SOS-Yemen-Gründer Mag. Christian Birnker beim Treffen am 22.12.2019 in Kairo


Aktuelle Bilder, die uns Dr. Moharram aus ihrer Klinik und von ihren Einsätzen geschickt hat:

Dieses kurze Video hat  Dr. Moharram am 16.10.2019 für uns aufgenommen und zugeschickt. Sie berichtet über sich und ihre Arbeit. (Sie hatte damals leider gerade eine Grippe-Erkrankung, aber es war ihr sehr wichtig, uns diese Nachricht zukommen zu lassen.)